Der Interne Zinsfuß als Königsweg der Rendite-Ermittlung

Eine Investition in Aktien führt zwangsläufig zu der Frage, wie erfolgreich man sich dabei anstellt, denn die Spanne zwischen Lieschen Müller und Warren Buffett ist enorm.

In drei Beiträgen hatte ich meine Rendite bisher dargestellt:
Rendite-Update Februar
Rendite-Update Januar
Rendite-Update Dezember

Von Monat zu Monat optimierte ich die Berechnungslogik, um im letzten Beitrag schließlich zu folgender Formel zu gelangen:

Rendite = (Depotwert + Nettodividenden + Verkaufserlöse – gesamtes investiertes Kapital) / gesamtes investiertes Kapital

Mittlerweile ist mir klar, dass das noch längst nicht die beste Art der Berechnung ist.

Weiterlesen

In 5 Schritten zum Aktienkauf

Übermorgen ist es wieder soweit: Ich beteilige mich an einem Unternehmen. Wie immer werde ich anschließend einen Artikel darüber schreiben.

Übermorgen?! Wieso das denn?

Sowohl beim Giro-, als auch beim Depotkonto entschied ich mich für das beste Angebot. Leider dauert es bei diesen Banken 2 Tage, bis Geld vom Girokonto auf dem Depotkonto ankommt. Ärgerlich, doch die besseren Konditionen sind es mir wert.

Market Timing habe ich aufgegeben. Ich investiere, wenn Geld übrig ist. Also übermorgen.

Nach meinen letzten Käufen kamen im Blog Fragen auf, wie es zu dieser Entscheidung gekommen ist. Dazu möchte ich in diesem konkreten Fall etwas mehr schreiben.

Weiterlesen

Grundlegendes

Den nächsten ausführlichen Beitrag wird es voraussichtlich erst am Wochenende geben. Zuvor einige grundlegende Empfehlungen:

  • Informiert euch gut, bevor ihr handelt. Ich werde in den nächsten Wochen einige interessante Links veröffentlichen.
  • Investiert nur Geld in Aktien, das ihr in den nächsten 3-4 Jahren nicht braucht. Langfristig steigen die Märkte, doch kurzfristig können starke Schwankungen auftreten.
  • Setzt nicht alles auf eine Karte. Streut euer Depot über verschiedene Branchen und verschiedene Länder („Länder“ nicht bezogen auf den Hauptsitz, sondern auf die Märkte, in denen die Unternehmen aktiv sind).
  • Kauft nicht für Kleckerbeträge. Lasst nicht zu, dass Gebühren eure Gewinne auffressen. Die Gebühren betragen 5-8 Euro je Order. Investiert ihr nur 50 Euro in ein Unternehmen, muss die Aktie mehr als 10% steigen, damit ihr in die Gewinnzone rutscht.
  • Behaltet die Nerven, wenn die Börsen beben – sowohl bei Gewinnen, als auch bei Verlusten.