Wieso die Normalisierung gelingen kann und muss

Die Entwicklung der Aktienmärkte wurde in den vergangenen 7 Jahren stark von der Politik der großen Notenbanken beeinflusst. Auch in Zukunft werden Wirtschaft und Kursentwicklung von deren Geldpolitik abhängen. Ich hatte zuletzt einen kurzen Beitrag dazu verfasst: „Wann werden die drogenabhängigen Märkte auf Entzug gesetzt?

Heute hat Clemens Schmale auf der Guidants-Plattform einen weiteren interessanten Beitrag dazu geliefert:

„In diesen Tagen steht viel auf dem Spiel. Es geht im Kern um nicht weniger als die Entscheidung, ob sich die globale Geldpolitik jemals wieder normalisieren kann.

Die Volatilität an den Märkten zu Beginn des Jahres hat viele aufgeschreckt. Nichts schien den Kursrutsch aufhalten zu können, doch dann kam ein Reigen an Zinsentscheidungen der Notenbanken. Innerhalb von zwei Wochen veröffentlichen die EZB, die US-Notenbank Fed und die Bank of Japan ihre Pläne für die zukünftige Geldpolitik.

Die EZB deutete weitere Lockerung an. Das stabilisierte den Markt. Die US-Notenbank war in ihrem Statement sehr vorsichtig. Für viele klang es so als würde die Fed von ihrem Plan abrücken die Zinsen in diesem Jahr 4 Mal anzuheben. Die Entscheidung der japanischen Notenbank brachte dann den entscheidenden Durchbruch. Sie senkte die Zinsen erstmalig in den negativen Bereich. Weltweit war der Jubel groß.

  Man kann jetzt trefflich darüber streiten wie die Notenbanken zu ihren Entscheidungen gelangt sind. Dass die Aussicht auf weitere Lockerung und Zinssenkungen zu einem Zeitpunkt kommen, in dem die Märkte extrem nervös sind, wirkt nicht wie ein Zufall. Viele gehen davon aus, dass sich die Notenbanken vom Markt haben breitschlagen lassen.

Persönlich schließe ich mich dieser Vermutung an. Die Entscheidungen waren geprägt vom Marktumfeld und nicht so sehr von der wirtschaftlichen Realität. Um darin nun aber das Ende der Normalisierung zu sehen ist verfrüht.
Derzeit versucht lediglich die US-Notenbank ihre Geldpolitik zu normalisieren. Das allein sorgt seit 2013, als der ehemalige Notenbankchef Ben Bernanke ein Ende des Anleihenkaufprogramms ankündigte, für Nervosität. Die Normalisierung braucht enorm viel Zeit und Fingerspitzengefühl.

Die Normalisierung ist eine Gratwanderung. Inmitten der Finanzkrise brauchte der Markt die Sicherheit, die Notenbanken gaben. Ohne diese Sicherheit hätte niemand mehr Risiken eingehen wollen. Es wäre nicht mehr investiert worden. Die Folge: eine jahrelange wirtschaftliche Depression. Das wurde verhindert und es war richtig, dass die Notenbanken so eingriffen wie sie es taten.

Die Kehrseite dieser Eingriffe und Stabilisierung des Marktes war eine Gewöhnung der Marktteilnehmer an diese Sicherheit. Investoren gingen hohe Risiken ein, weil sie notfalls auf ein Eingreifen der Notenbanken vertrauten. Ein solches Verhalten ist langfristig ungesund. Es entsteht eine Abhängigkeit des Marktes von der Geldpolitik der Notenbank.

Diese Abhängigkeit kann man kaum abstreiten. Sie ist eine Tatsache. In der Normalisierung geht es nun um den Entzug. Erfolgt dieser zu schnell und zu brutal, dann steht die Welt in Kürze wieder vor einem Scherbenhaufen. Es braucht eine gewisse Raffinesse. Die Kunst besteht nun darin die Geldpolitik zu straffen ohne den Markt in Panik zu versetzen. Ohne Volatilität geht das natürlich nicht. Der Trick besteht nun darin Volatilität zuzulassen, ohne dass sie außer Kontrolle gerät.

Der Schritt der US-Notenbank ihr Anleihenkaufprogramm zu beenden und die Zinsen anzuheben hat für Volatilität gesorgt. Zusammen mit einem Normalisierungsprozess in China hat das den Markt an den Rand von Panik gedrängt. Die EZB und die japanische Notenbank (BoJ) haben nun gegengesteuert. Das dürfte größere Panik verhindert haben.

Die Wirkung der EZB und BoJ Entscheidungen im Januar sind inzwischen wieder verpufft und spätestens wenn die Fed die Zinsen das nächste Mal anhebt wird es richtig ungemütlich. An anderer Stelle wird dem Markt dann vermutlich wieder eine Beruhigungspille verabreicht. Das ist notwendig, damit der Markt nicht komplett kippt.

Keiner kann sagen, ob das Spiel zwischen Entzug und Beruhigung letztlich erfolgreich sein wird. Grundsätzlich muss es jedoch erfolgreich sein. Kann der Markt nicht mehr ohne ständige Unterstützung der Notenbanken agieren, dann haben wir ein erhebliches Problem.

Permanente Unterstützung durch die Notenbanken mit einer Geldflut sorgt für Fehlallokation von Kapital. Investoren nehmen viel zu hohe Risiken auf sich und Unternehmen investieren in Bereiche, die eigentlich keine nachhaltige Rendite bringen. Beides führt dann früher oder später zu einem ganz bösen Erwachen.

Der Markt würde wie 2008 einbrechen. Investoren und Anleger verlieren einen Großteil ihres Vermögens. Das macht zukünftiges Wachstum schwierig. Bei Unternehmen kann man sich die Situation so vorstellen wie man sie derzeit bei den Schieferölunternehmen beobachten kann. Sie haben sich mit Schulden vollgesogen und Projekte begonnen, die nur bei Ölpreisen von 80 Dollar aufwärts rentabel sind. Wird zu viel in Bereiche investiert, die kaum rentabel sind, dann führt bereits ein kleiner Abschwung zu einer Katastrophe. Unternehmen können ihre Kredite nicht mehr bedienen. Das belastet Banken. Letztlich gehen die Unternehmen bankrott und Arbeitsplätze werden vernichtet. Auch so kann eine tiefe wirtschaftliche Krise entstehen.

Die Politik der letzten Jahre hat beides begünstigt. Investoren sind hohe Risiken eingegangen und Teile der Wirtschaft haben in Bereiche investiert, die sich als unrentabel herausstellen. Diese Fehlallokation muss nun korrigiert werden. Ganz ohne Schmerz geht das nicht. In der Ölindustrie werden Firmen bankrottgehen und Investoren werden auch einen Teil ihres Geldes verlieren.

Noch ist die Fehlallokation von Kapital klein genug, um sie zu korrigieren. Solche Korrekturen können ausarten, wenn der Markt den Glauben an den Rest der Wirtschaft verliert. Die Folge ist eine Rezession. Notenbanken müssen also aus einzelnen Bereichen Luft ablassen, ohne den Markt auf falsche Gedanken zu bringen. Das ist ein sehr schwieriges Unterfangen und das Experiment kann schiefgehen.

Geht das Experiment schief, dann greifen Notenbanken noch radikaler in den Markt ein. Die Fehlallokation verstärkt sich und folglich kann es keine Normalisierung mehr geben. Die Fehlallokation ist dann so gravierend, dass jegliche Normalisierung das ganze System zum Einsturz bringt.

Man kann sich vorstellen wie schwierig es für Notenbanker ist die Normalisierung erfolgreich durchzuführen. Die Straffung in den USA und die dadurch entstehende Unruhe kann durch andere Notenbanken ausgeglichen werden. Gleichzeitig sorgt eine zu große Divergenz zwischen den Notenbanken für Stress in der US Wirtschaft.
Die gute Nachricht für den Markt ist immerhin, dass bereits sehr viel korrigiert wurde. In den vergangenen Jahren gab es einen erheblichen Konsens zwischen den Marktteilnehmern. Dieser Konsens zog sich von Ramschanleihen über Emerging Markets bis hin zu Aktien und Währungen. Ein Großteil der Anleger war der gleichen Meinung.

Ein großer Konsens führt zu Übertreibungen und übermäßiges Risiko. Durch die in den USA begonnene Normalisierung haben sich viele Konsensmeinungen aufgelöst. Lange Zeit kannten Yen, Dollar und Euro nur eine Richtung. Es waren die großen Konsenstrades der letzten 2 Jahre. Dieser Konsens schwindet nun. Das ist gut.
Bleibt ein Konsens zu lange bestehen, wie es die Notenbankpolitik begünstigte, dann bauen sich enorme Risiken auf. Ein gutes, aktuelles Beispiel ist die chinesische Währung. Durch die Dollarbindung und die jahrelange, konstante Aufwertung gegenüber dem Dollar baute sich ein weltweiter Konsens auf: der Yuan wertet langsam gegenüber dem Dollar auf.

In dieser Zeit verschuldeten sich chinesische Unternehmen in Dollar. Für sie machte es Sinn, denn es war klar, dass die Zinsen im Dollarraum geringer sind als in China und der Yuan auch noch aufwertete. Ein besseres Geschäft kann man gar nicht machen. Gleichzeitig strömte viel Kapital nach China, auch viel spekulatives Kapital.

Der festlandchinesische Yuan kann nicht frei gekauft und verkauft werden, dafür aber der in Hong Kong notierende Offshore Yuan. Hunderte Milliarden wetteten auf eine Fortsetzung der Yuan Aufwertung. Der Konsens war enorm, doch nun ist der Konsens gebrochen. Bisher musste die chinesische Notenbank 800 Mrd. Dollar verwenden, um den Markt einigermaßen stabil zu halten. Es werden viele weitere 100 Mrd. folgen bis alle, die aufgrund des Konsens eine Position eingenommen haben, diese aufgelöst haben.

Es kann sein, dass die chinesische Notenbank nicht ausreichend Mittel zur Verfügung hat, um für einen schonenden Bruch mit dem Konsens zu sorgen. Sie versucht es, doch aufgrund der Dauer des Konsenses kann es sein, dass die Positionen zu groß geworden sind. Sind sie das, dann besteht Potential für einen Schock. Die Devisenreserven würden an einem Punkt ausgehen und der Yuan plötzlich und deutlich abwerten. Das würde die ganze Wirtschaft in Bedrängnis bringen.

Die US-Notenbank versucht nun ebenfalls den Konsens schonen zu brechen. Ob ihr das gelingt wissen wir nicht. Es ist jedoch die letzte Chance, die sie hat. Stellt sich heraus, dass eine schonende Auflösung nicht mehr möglich ist, dann muss sie entweder wieder intervenieren oder eine Schocktherapie zur Marktbereinigung zulassen. Beides ist unschön. Die Normalisierung muss also gelingen und zwar jetzt.“

Advertisements

6 Gedanken zu „Wieso die Normalisierung gelingen kann und muss

  1. Sehr lesenswerter Artikel.

    Wie handhabst Du Dein Depot? Liegen lassen, egal was an den Märkten passiert? Wenn es wirklich zu dem Endzeitszenario kommen sollte ist die Frage, was überhaupt noch von den Börsennotierungen übrig bleibt, geschweige denn der Dividende. Auf der anderen Seite möchte ich mein Geld in einer Weltwirtschaftskrise mit möglichen Bankenpleiten auch nicht auf einem Tagesgeldkonto geschweige denn Girokonto haben. Wie stellt man sich nun am besten auf? Evtl auch physisches Gold zur Absicherung?

    Gefällt mir

    • Hallo Chrushin.

      Ich bin erst seit kurzem an der Börse aktiv, kann also nicht sagen, wie ich reagiere, wenn ich dick im Minus bin. Mein Ziel ist, möglichst früh im Leben die Möglichkeit zu haben, zu sagen: Ab jetzt arbeite ich nur noch 35, 30 oder 25 Stunden pro Woche und meinen Lebensstandard werde ich bis zum Ende aus Gehalt + Dividenden, gesetzlicher Rente und ggf. Aktienverkäufen halten können.

      Dafür halte ich meine Sparquote hoch und auch meine Aktienquote, denn ich bin der Meinung, Aktien werden auch in den kommenden Jahrzehnten die Anlageklasse mit der höchsten Rendite sein.

      Für einen Zusammenbruch des Systems reicht meine Vorstellungskraft nicht aus. Etwas Schlimmeres als ein paar Quartale in Rezession kann ich mir nicht vorstellen.

      Der Dow Jones ist in den vergangenen 100 Jahren um knapp 10% pro Jahr gestiegen – trotz zweier Weltkriege, der Großen Depression ab 1929, der Ölkrisen, der letzten Finanzkrise vor knapp 10 Jahren usw.

      Bei der Höhe der Aktienquote muss jeder für sich selbst festlegen, womit er am besten leben kann. Da gibt es kein richtig oder falsch. Ein gewisser Anteil an Asset-Klassen mit geringeren Wertschwankungen und geringerem Verlustrisiko kann für besseren Schlaf sorgen – ob nun Festgeld, Anleihen, Eigenheim oder Gold.

      Gruß, Stefan

      Gefällt mir

  2. Hallo Stefan,

    Dein Artikel fasst sehr viele Dinge sehr gut zusammen.

    Ich finde das Problem ist, dass zu der Fehlallokation von Kapital noch weitere Risiken (Öl, Banken, Kreditblase in China) hinzukommen. Schauen wir aber in die Vergangenheit, so waren für alle Blasen bisher entweder die Notenbanken oder die Fiskal-Politik verantwortlich. So ist beispielsweise die Tech-Bubble Anfang des Jahrtausends in den USA aufgrund dessen entstanden, weil sich kurz zuvor die Asienkrise ereignete. Nach der Tech-Bubble floß alles in Immobillien, wie das ausging wissen wir alle.

    Das Kapital fließt immer dort hin wo es entweder die größte Rendite oder Sicherheit gibt. Aktuell sieht es so aus, als würde das Kapital wieder in die USA fließen. Die Verwerfungen auf den Währungsmärkten, vor allem wenn jetzt auch noch der Yuan eine massive Abwertung erfährt, stellt aus meiner Sicht das größte Risiko dar, obgleich der Anteil des Yuan verglichen mit dem Gesamtdevisenumsatz recht gering ist. Erst einmal heisst es aber Risk-Off.

    Ein weiteres Problem, das ich sehe, ist die Vertrauenswürdigkeit der Notenbanken. Diese haben sie sich im Verlauf des letzten Jahres mächtig verspielt. Innerhalb der EZB herrscht Dissens, die FED ist sozusagen im Würgegriff der Chinesen, denn wenn die FED den Zins weiter steigen lässt, wird China nicht lange fackeln.

    Die beiden Mini-Abwertungen kann man auch als eine Art Warnung verstehen und beides Mal ist die FED zurück gerudert. Das letzte Jahr war für Langfristanleger wahrlich kein Zuckerschlecken. Ich persönlich bin kurz-bis mittelfristig unterwegs und für mich war das Jahr zwar schwierig aber letztendlich bin ich mit einem Plus raus. In diesem Jahr habe ich schon sehr früh Gold ins Visier genommen, denn dass die Notenbanken nach Dezember nichts halbes und nichts Ganzes da gelassen haben, konnte mir der Markt recht früh zeigen. Auf meinem Blog http://2i-services.com/boersen-blog/ berichte ich regelmäßig über meine Einschätzung zum Markt und würde mich über Austausch freuen.

    Grüße

    David

    Gefällt mir

  3. Pingback: Zunehmende Verschuldung – eine tickende Zeitbombe? | Stefans Börsenblog

  4. Am Ende weiß NIEMAND was passieren wird. Alles ist Spekulation. Prognosen hier, Prognosen da. Warum dann eine intelligente Investitionsstrategie ändern? Die läuft seit über 100 Jahren zuverläßig, trotz aller Probleme, wie du richtig schreibst Stefan..

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s