Arbeitet, bis ihr ins Grab fallt!

In meinen bisherigen Beiträgen zur finanziellen Freiheit und zum Hamsterrad, in dem sich viele befinden, ging es mir darum, euch Anregungen zu geben. Ziel meines heutigen Beitrags soll es hingegen sein, eure Anregungen im Kommentar-Bereich einzusammeln zu einem Plan, den ich demnächst vielleicht umsetzen werde.

In dieser Woche hörte ich zum wiederholten Male am Mittagstisch, wie Kollegen sich darüber beklagten, dass sie bis zum 67. Lebensjahr oder vielleicht sogar noch darüber hinaus arbeiten müssten bis zum vollen Rentenanspruch.

Wie viele von euch beiße auch ich mir in solchen Situationen gern auf die Lippen und halte den Mund. Ich weiß inzwischen, was für Reaktionen kommen, wenn ich sage:

„Nur einer entscheidet, wann ich in Rente gehe – und das bin ich. In den nächsten Jahren werde ich einen Kapitalstock aufbauen, der es mir ermöglichen wird (sofern ich Lust darauf habe), schon in meinen 40ern oder frühen 50ern den Ruhestand zu beginnen. Die gesetzliche Rente, die dann irgendwann oben drauf kommt, ist für mich ein nice-to-have.“

Die Klagelieder der Kollegen sind auch insofern unverständlich für mich, als dass es sich nicht um schlecht bezahlte Bauarbeiter handelt, sondern um studierte Menschen mit Schreibtischjobs, die erheblich mehr verdienen als der Durchschnittsdeutsche und die gerade einmal 30 bis 50 Jahre jung sind.

Gerald Hörhan (Autor des Buchs „Warum ihr schuftet und wir reich werden“) sagt: „ Am Anfang hieß es Sklavendienst. Danach nannte man es Frondienst. Jetzt heißt es Schuldendienst. Sklavendienst funktionierte mit Ketten, Frondienst mit Abhängigkeit, Schuldendienst funktioniert durch mangelnde ökonomische Bildung.“

Robert Kiyosaki (Autor von „Rich Dad Poor Dad“) formuliert es so: „Ein Mensch kann gut ausgebildet, beruflich erfolgreich und dennoch finanziell ungebildet sein. Solche Menschen arbeiten oft mehr, als sie müssen, weil sie gelernt haben, wie man schwer arbeitet, aber nicht, wie sie ihr Geld für sich arbeiten lassen.“

Tim Schäfer schreibt häufig, dass der demografische Wandel in Kombination mit Unwissen und Konsumwahnsinn dazu führen wird, dass viele Menschen arbeiten werden, bis sie ins Grab fallen.

Für mich ist es schwer nachzuvollziehen, warum sich das Modell „40-Stunden-Woche bis zum Renteneintritt“ so großer Beliebtheit erfreut. Ich würde vermutlich in eine tiefe Depression stürzen, wenn ich schlagartig von 40 Wochenstunden auf 0 Wochenstunden reduzieren würde.

Wochenstunden normal

Warum sollte man sich nicht Zwischenstufen einbauen?

Wochenstunden alternativ

Das ist vermutlich mit dem Lebenswandel der meisten Mittelständler (alle 3 Jahre ein Neuwagen; Eigenheimfinanzierung mit max. 10% Eigenkapital; zweimal im Jahr in die Südsee) nicht kompatibel. Dann schalte ich allerdings in Diskussionen auf taub, wenn unter Gutverdienern über das hohe Renteneintrittsalter gejammert wird.

Nebenbei bemerkt: Auch wenn alle Bundestagsparteien dies im jüngsten Wahlkampf ausgeschlossen haben: Die Rente mit 70 (und weiter aufsteigend) wird kommen – das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Lange Rede, kurzer Sinn. Ich wollte euch etwas fragen. In den letzten Tagen und Wochen dachte ich verstärkt darüber nach, mit meinem Vorgesetzten über eine Reduzierung meiner Arbeitszeit von 5 auf 4 Tage pro Woche zu sprechen, was andere Kollegen, die sich ebenfalls in ihren 30er Jahren befinden, bereits erfolgreich umgesetzt haben.

Paradies

Die entscheidende Frage, die ich mir stellen muss: Was würde ich mit dem zusätzlichen Tag Freizeit pro Woche anfangen?

  • Würde ich auf der Couch liegen und Serien gucken?
  • Würde ich Sport treiben?
  • Würde ich die verlängerten Wochenenden zur Erholung auf Kurztrips nutzen, um mehr von Deutschland und den Nachbarländern zu erkunden?
  • Würde ich meine Fähigkeiten zu Unternehmensanalyse und Vermögensaufbau ausbauen und kommerzialisieren?
  • Würde ich ein Buch schreiben?

Bei diesen Fragen kann mir niemand helfen, aber sicher bei der Vervollständigung der Vor- und Nachteile einer Reduzierung von 5 auf 4 Tage. Spontan würde ich folgendes auflisten.

Vorteile

  • mehr Zeit für andere Dinge
  • Möglicherweise finde ich heraus, dass mir eine andere (kommerzielle) Tätigkeit (bloggen, Vermögensberatung) mehr Spaß macht als mein aktueller Job. [Das soll nicht heißen, dass mir mein jetziger Job keine Freude bereitet, ganz im Gegenteil: Ich liebe ihn!]
  • höherer Netto-Stundenlohn (durch geringeren Steuersatz)

Nachteile

  • 20% geringeres Bruttogehalt
  • geringerer Rentenanspruch durch weniger Rentenpunkte
  • späterer Renteneintritt (da ich zuvor weniger Aktien kaufen könnte)
  • weniger Kapital für mögliche spätere Ziele wie das Auswandern in die Schweiz oder USA

Die Nachteile sind nicht ganz ohne.

Der um 20% geringere Urlaubsanspruch dürfte kein Faktor sein, da ich ja z.B. für einen 2-Wochen-Urlaub dann auch nur 8 Urlaubstage nehmen muss statt 10.

Eine interessante Frage würde auch sein: Würden meine Arbeitstage entspannter werden (dadurch dass ich mehr Erholung habe) oder stressiger (dadurch dass ich weniger Zeit für ggf. dasselbe Arbeitspensum hätte).

Ihr seht: Es ist keine leichte Entscheidung und darum bitte ich euch nun um eure Meinung!

Eines ist klar: Meine Ausgaben würde die Entscheidung in keinster Weise beeinflussen, da meine Sparquote zwischen 45 und 50% liegt.

Die Überschrift des Beitrags ist übrigens auf Tim Schäfers Prognose bezogen und soll an diejenigen gerichtet sein, die heute zwischen 35 und 55 Jahre alt sind und keinerlei Rücklagen fürs Alter bilden, obwohl sie es könnten – und die blind darauf vertrauen, dass die Steuerzahler sie schon irgendwie über Wasser halten werden, sobald sie den Ruhestand antreten wollen.

 

Advertisements

38 Gedanken zu „Arbeitet, bis ihr ins Grab fallt!

  1. Hallo Stefan,

    aktuell ist das ein großes Thema in meinem Bekanntenkreis, ein lieber Bekannter hat sich mir 57 Jahren zur 32 h Wochen entschlossen. Bei seinem Steuersatz bedeutet 20% weniger brutto auch 20 % weniger netto. Sprich er gehört zu den sehr Gutverdienern. Übers fehlende Geld jammer er auch in keinster Weise und er genießt auch seinen freien Tag. Was ihn unheimlich nervt, ist das er jetzt die gleiche Arbeit in weniger Zeit für weniger Geld erledigen muss.

    Tatsächlich dachte er, er könne auch den Arbeitsanfall reduzieren. Nur leider ist das in Bürojobs nicht immer der Fall, außer man gibt ein ganzes Themengebiet ab, was bei ihm so leider nicht möglich ist.

    Diesen Punkt solltest du vorher unbedingt ausloten.

    Ich habe mir einfach mal ausgerechnet auf wie viel Geld ich verzichten würde, wenn ich meine Stunden reduziere. Und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich solange mir mein Job Spaß macht dies auf keinen Fall tun werde.

    Was mich unheimlich entspannt ist, wenn möglich einfach keine Überstunden zu machen.

    @Ex-Studentin,

    brauchst du einen Motivationsschub für deine Steuererklärung? Hier ist er: Im Durchschnitt bekommt jeder Arbeitnehmer 900 € pro Jahr vom Finanzamt zurück. Das sind dann jetzt schon 1800 €. Und eine gigantischer Stundenlohn. Ich weiß ja, niemand macht das gerne, aber es ist für den Geldbeutel so sinnvoll.

    Bei Wäsche waschen und Putzmittel musste ich gerade so herzhaft lachen. 🙂

    Take care,

    June

    Gefällt mir

  2. @June: auf 900 Euro oder mehr Steuerrückerstattung bin ich nur durch aussergewöhnliche Belastungen gekommen bspw. teure Zahnbehandlungen. Ich habe aber auch keine fremdvermietete Wohnung oder ähnliches.

    Ich denke ab ca. 500k könnte ich mir eine Reduzierung der Arbeitszeit vorstellen. Von da an sollte das Vermögen und der Zinseszins ein Selbstläufer sein, sofern man nicht an die Substanz geht. Auch bei 20% weniger müsste ich nicht an die Dividenden. Wenn nichts dazwischen kommt sollte ich das bis 50 schaffen.

    Alles Gute & Viele Grüsse
    Ruben

    Gefällt mir

    • @Ruben,

      ich kann die finanziellen Gegebenheiten von Ex-Studentin natürlich nicht berücksichtigen, da ich diese Gegebenkheiten nicht kenne. Der Durschnitt der Stuerrückzahlunge bedeutet auch, es gibt Steuerzahler die mehr zurück bekommen und daher auch Steuerzahler die weniger Erstattung erhalten. Aber im Schnitt muss ein Single mit Steuerklasse 1 ohne Vermietung/Verpachung und außergewöhnlichen Kapitalerträgen eigentlich keine Steuern nachzahlen, sondern bekommt eine Steuererstattung. Und wenn es in Ihrem Fall dann nur 300 € wären, ist auch das Geld was man nicht verschenken muss.

      Daher lohnt eine Steuererklärung immer den Zeitaufwand.

      Bestes Anzeichen, das Finanzamt erinnert die nie an die Abgabe der Steuererklärung ;), wenn du mit einer Erstattung rechnen kannst.

      Take care,

      June

      Gefällt mir

      • Stimmt so auch nicht ganz 🤑. Das Finanzamt hat mir vor wenigen Wochen einen ziemlich nett formulierten bösen Brief geschickt, dass ich die Erklärung endlich abgebe. Und meine Erstattung ist vierstellig.

        Gefällt mir

  3. Toller Artikel,

    Leider hat die Reduzierung der Arbeitszeit auch immer das Problem das am Ende des Monats auch weniger Geld zur Verfügung steht. Aber generell finde ich auch das man im Leben zu viel Zeit auf Arbeit verbringt.

    Zum Titel des Beitrags fällt mir noch folgendes ein. Manche Firmen würden glaueb ich am liebsten sogar einen Firmen Friedhof erstellen. Da kann man direkt vom Arbeitsplatz in den Sarg fallen.

    Gruß Steven

    Gefällt mir

  4. Meine Frau und ich haben bereits vor einiger Zeit beschlossen, dass wir unsere Stunden reduzieren, wenn der Nachwuchs kommt. Ab Februar geht es bei mir auf 32h und es ist auch nicht geplant wieder hoch zu gehen. Meine Frau wird es ähnlich machen, nur bei ihr kommt erst einmal Elternzeit und so.

    Klar könnten wir jetzt noch weiter den Fokus aufs Sparen legen, aber uns ist es wichtiger, Zeit füreinander und für Hobbies zu haben. Also mehr Leben und weniger Arbeiten.

    Gefällt 1 Person

    • Hi Anna!

      Ich bleibe erst mal bei der 40-Stunden-Woche. So kann der Zinseszinseffekt seine volle Kraft entfalten. Und da das Auswandern in die Schweiz oder USA eine Option ist, will ich erst mal Vollgas geben beim Vermögensaufbau.

      Viele Grüße

      Gefällt mir

  5. Hey Sfefan, super Beitrag und eine interessante Frage. Letztendlich entscheidet der Sinn dahinter, warum du weniger arbeiten möchtest. Wenn dir gefällt was du tust, gibt es vielleicht gat kein Grund kürzer zu tretten. Der Mensch sehnt sich nach Erfolg und Wachstum. Er braucht ein Ziel an dem er festhalten und arbeiten kann.

    Eine Weile rumlungern, Serien gucken usw.mag eine Zeit lang toll sein, doch mit der Zeit erfüllt es dich sicherlich nicht und du sehnst dich nach einer Mission die du verfolgen kannst.

    Wenn du die freie Zeit nutzt um Geschäftsideen zu verwirklichen oder sonstiges was dich erfüllt und es zusätzlichen Cashflow generiert, kannst du es mit deiner Zeitreduzierung gut kompensieren.

    Ich würde für mich die Zeit in meine Webseite und persönlicher Weiterentwicklung stecken. Das ist es, was mir richtig freude bereitet, neben dem investieren. 🙂

    Alles Gute und viele Grüße
    Pierre

    Gefällt 1 Person

  6. Hallo Stefan!

    Bin durch Zufall auf deinen Blog gestoßen, dieser Artikel hat mich aber sofort veranlasst, ein Kommentar zu hinterlassen (Mach ich sonst NIE).

    Tu es! Die 4-Tage Woche ist ein Traum, wenn man seinen Job liebt gibt es nichts besseres. Hier meine Erfahrungen: Als Ingeniuer hab ich mit 26 begonnen Vollzeit 5 Tage die Woche zu arbeiten. Genug zu tun gibts immer, je schneller man ist, desto mehr bekommt man aufgehalst. Ich war permanent gestresst, 2 Tage/Woche frei waren einfach nicht genug, um mich zu erholen.
    Meinen 2. Job mit 30 hab ich sofort mit 32h/Woche Mo-Do begonnen und ich bereue diese Entscheidung keine Minute.
    Vorteile:
    – 3 Tage Erholung ist perfekt. Egal wie stressig die Woche war, Montag komm ich wieder ausgeruht und gut gelaunt ins Büro während alle meine Kollegen übel gelaunt dem Wochenende nachtrauern.
    – Zumindest in meinem Job gilt Qualität ist nicht gleich Quantität. Das ist auch der Grund, wieso ich Montags nur 1-2h brauche um wieder gleichauf mit allen zu sein, die Freitag unproduktiv vor sich hinwerkeln um doch endlich ins Wochenende gehen zu können.
    Da ist mir lieber ich arbeite voll konzentriert und motiviert vier Tage und und kann am fünften sehr motiviert faulenzen.
    – Freitags ist ein guter Tag für Erledigungen. Alle anderen sind am Arbeiten, es hat aber alles offen und die Warteschlangen sind bedeutend kürzer :-).

    Nachteile:
    – Weniger Einkommen. Klar rechne ich mir auch aus, um wieviel früher ich in die finanzielle Freiheit gehen kann wenn ich ein Vollzeitgehalt beziehen würde. Aber was würde ich mit dieser finanziellen Freiheit anstellen? Mir Zeit nehmen, um die Dinge zu tun, die mir Spaß machen! Kann ich das nicht jetzt schon machen, z.B. am Freitag?
    Ich kompensiere das geringere Einkommen lieber mit geringeren Lebenskosten, das ist aber natürlich sehr individuell, eine Frage des Lebensstils. Mit meiner Sparquote von 55-60% ist es für mich aber unerheblich, ob ich 12 oder 14 Jahren theoretisch in Rente gehen könnte. Da mach ichs mir lieber auf den Weg dorthin gemütlich.

    Die anderen Punkte die Du unter Nachteile gelistet hast, sind für mich persönlich gar keine ernstzunehmende Nachteile.
    – „Weniger“ Urlaub: Für mich ist es eigentlich mehr Urlaub. Wenn jedes Wochenende 3 Tage lang ist, kann ich öfters Kurztrips o. ä. machen, ein einzelner Urlaubstag bringt schon 4 Tage frei am Stück etc.
    – Weniger Rente(npunkte): Ich arbeite an meiner finanziellen Unabhängigkeit – da sollte die Rente doch nur eine nice-to-have sein.

    Klarerweise sind dieser Überlegungen Luxusprobleme, aber da ich schätze, dass sehr viele deiner Leser und höchstwahrscheinlich auch Du einen gut bezahlten Bürojob hast ist eine 4 Tage-Woche durchaus realistisch.

    Meine Hoffnung ist es ja, dass man irgendwann wegkommt von diesem x Stunden = x €. Für den Fließbandarbeiter gilt das noch, jedoch für meinen Job und sehr vielen anderen auch kann man das nicht so einfach durchrechnen.
    Die Lösung für vor allem schwierigen Problemen taucht in meinen Job selten auf, nachdem ich bereits 11h vor dem Bildschirm sitze sondern sehr oft, wenn ich an einem verlängerten Wochenende in der Hängematte vor mich hinsinniere.
    Da in Zukunft sehr viele x Stunden = x € wegrationalisiert und ersetzt werden, bin ich grundsätzlich für eine Paradigmenwechsel in dieser Hinsicht.
    Also langer Rede kurzer Sinn: Tu es!

    🙂

    Liebe Grüße, Sepp

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.