Über den Blog

Eure Eltern, Lehrer und Professoren bereiteten euch darauf vor, für Geld zu arbeiten. Ich möchte euch zeigen, wie ihr Geld für euch arbeiten lassen könnt.

Niedrigzinsen und die durch den demografischen Wandel drohende Rentenlücke zwingen uns dazu, nach Anlageklassen Ausschau zu halten, die sich besser zum Vermögensaufbau eignen als Festgeld, Sparbuch, Kapitallebensversicherung und Riester-Rente.

Unternehmensbeteiligungen in Form von Aktien und Aktienfonds sind eine solche Anlageklasse, sofern man es richtig anstellt.

In meinem Blog geht es um Ziele beim Vermögensaufbau, darum wie man diese Ziele erreichen kann und welche Fehler es zu vermeiden gilt.

Viele haben Angst vor Aktien. So ging es auch mir viele Jahre lang. Dann begann ich, mir Wissen darüber anzueignen. Schnell wurde mir klar, dass es lediglich fehlendes Wissen war, das diese Angst hervorrief. Dieses Wissen möchte ich nun auch euch vermitteln.

Im internationalen Vergleich sind die Deutschen richtige Aktienmuffel, wie der Anteil direkter und indirekter Aktionäre an der Gesamtbevölkerung zeigt:

USA: 56%
Japan: 28%
UK: 23%
Schweiz: 19%
Schweden: 15%
Deutschland: 15%
Frankreich: 9%

Quelle: Factbook Aktie der Comdirect Bank (pdf)

Mein Blog wird an diesen Zahlen nichts ändern, doch vielleicht schaffe ich es, den einen oder anderen zum Umdenken zu bewegen beim Thema Vermögensaufbau/ Altersvorsorge.

Leider fällt es dem menschlichen Gehirn schwer, sich exponentielles Wachstum vorzustellen. Richtig investiert kann der Zinseszinseffekt eine Lawine auslösen. Aus 1000€, die man heute nicht ausgibt, können in 30 Jahren leicht mehr als 7000€ werden, und zwar inflationsbereinigt und nach Steuern! In meinen Beiträgen werde ich einige Rechenbeispiele und Grafiken vorstellen.

Mit gerade einmal 2,5 Jahren an Börsenerfahrung bin ich ein blutiger Anfänger. Ich habe noch keinen echten Einbruch an den Märkten aktiv miterlebt wie 2000 bis 2003 oder 2007 bis 2009. Doch zwischen April 2015 und Februar 2016, als der DAX von 12400 Punkten auf 8700 Punkte fiel, hat sich mein Portfolio extrem gut gehalten, was mir auch das letzte bisschen Angst genommen hat.

Aktienkurse schwanken. Doch Daten aus den vergangenen Jahrzehnten zeigen: Wenn man langfristig in Qualitätsaktien oder Aktienindizes investiert und in schwierigen Marktphasen die Nerven behält, wird man für das Akzeptieren dieser Schwankungen mit einer Rendite belohnt, die man mit keiner anderen Anlageklasse erzielen kann.

Warum solltet ihr mein Gequatsche lesen und nicht besser auf „Mr. DAX“ Dirk Müller oder euren Bankberater hören? Fondsmanager, Vermögensberater und Banken verdienen Geld, wenn ihr kauft und ebenso wenn ihr verkauft. Ich verdiene weder an euren Strategien, noch an diesem Blog.

 

Advertisements